10% Rabatt auf Ihre erste Bestellung und kostenloser Versand innerhalb von 48h bei Bestellungen über 40€.
EINMALIGE RABATTE 10% RABATT

CBD und Epilepsie: Symptome, klinische Wirksamkeit und Auswirkungen

CBD und Epilepsie: Symptome, klinische Wirksamkeit und Auswirkungen

Was ist Epilepsie?

Epilepsie ist eine chronische Erkrankung, die die Nervenzellen des Gehirns betrifft, die eine unkontrollierte und improvisierte elektrische Aktivität aufweisen, die körperliche und psychische Folgen unterschiedlicher Art verursacht und die Qualität des täglichen Lebens je nach Schweregrad der Erkrankung in unterschiedlicher Weise beeinträchtigt.

Weltweit sind etwa 50 Millionen Menschen betroffen (400.000 in Spanien), und jedes Jahr werden etwa 5 Millionen Fälle diagnostiziert (20.000 in Spanien), wobei der Ausbruch meist vor dem 20. oder nach dem 65. Lebensjahr erfolgt und das Risiko eines vorzeitigen Todes verdreifacht. Die Häufigkeit von epileptischen Anfällen kann sehr unterschiedlich sein, von einem pro Jahr bis zu mehreren am selben Tag.

Epileptische Anfälle dauern in der Regel einige Minuten und können ein bestimmtes Hirnareal betreffen (partielle Anfälle) oder sich über die gesamte Hirnoberfläche ausbreiten (generalisierte Anfälle), wobei 4 Anfallstypen auftreten können:

  • Abwesenheitsepisoden: Der mildeste, aber allgemeine Typ, bei dem die Person abwesend bleibt, nicht auf Reize reagiert und das Bewusstsein verliert, obwohl sie automatische, sich wiederholende Bewegungen ausführen kann, ohne sich später daran zu erinnern.
  • Tonische Anfälle: Sie sind durch Steifheit und partielle oder generalisierte Muskelkontraktionen gekennzeichnet und beeinträchtigen je nach betroffenem Bereich das Bewusstsein.
  • Klonische Anfälle: Gekennzeichnet durch partielle oder generalisierte Muskelzuckungen und -krämpfe mit unterschiedlich starken Bewusstseinseinschränkungen.
  • Tonisch-klonische Anfälle: die schwersten und generalisierten Anfälle, gekennzeichnet durch eine anfängliche tonische Phase, gefolgt von Muskelzuckungen, Bewusstseinsverlust, oft Verlust der Schließmuskelkontrolle und Zungenbiss.

Symptome, Diagnose und Folgen von Epilepsie

Die Krankheit wird durch das Auftreten von zwei oder mehr unprovozierten Anfällen und eine sorgfältige neurologische Untersuchung diagnostiziert, bei der das abnorme elektrische Muster und der Hirnfokus, an dem die Entladungen auftreten, aufgezeichnet werden können.

Manche Menschen erleben kurz vor einem epileptischen Anfall eine Aura: eine Reihe von sensorischen (Gerüche, Farben, anormale Geräusche), psychologischen (Déjà-vu, Angst) und körperlichen (Kribbeln, Übelkeit) Empfindungen, die für jede Person spezifisch sind und vor dem Beginn eines Anfalls warnen.

Einige der Folgen dieser Angriffe sind:

Physische Probleme:

  • Frakturen und Prellungen infolge von Traumata und Stürzen, die zu Bewusstlosigkeit führen.
  • Muskelkater und Schmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Tod durch den Anfall selbst (selten), durch die Traumata, die sich aus dem Bewusstseinsverlust ergeben, oder durch die Umgebung, in der sie auftreten.

Psychische Probleme:

  • Geistige Verwirrung
  • Störungen der kognitiven Funktionen (Aufmerksamkeit, Gedächtnis, exekutive Funktionen)
    Stimmungsstörungen wie Ängste und Depressionen, die auf die Krankheit selbst und/oder auf Stigmatisierung und soziale Diskriminierung zurückzuführen sind (in der Antike galt Epilepsie als "Besessenheit des Teufels", und bis in die 1970er Jahre konnten Menschen mit Epilepsie in den USA und im Vereinigten Königreich vom Zugang zu öffentlichen Plätzen und Arbeitsplätzen ausgeschlossen werden und/oder durften nicht heiraten, wie es heute in China und Indien der Fall ist).

Einschränkungen im täglichen Leben: Viele Aktivitäten im Alltag oder bei der Arbeit werden nicht empfohlen, wie z. B. Autofahren, das Bedienen von Maschinen, Schwimmen sowie das Meiden von gefährlichen Orten im Falle eines Bewusstseinsverlusts. Es ist ratsam, ein elektronisches Gerät mit sich zu führen, mit dem man schnell Hilfe rufen kann, oder ein medizinisches Identifikationsarmband, und je nach Aktivität einen Helm zu tragen.

Ursachen und Behandlung von Epilepsie

In 50-70 % der Fälle sind die Ursachen unbekannt (idiopathisch), während die anderen durch strukturelle, genetische, infektiöse, metabolische oder immunologische Erkrankungen verursacht werden können. Die häufigsten sind: Hirnverletzungen, genetische Fehlbildungen, Schlaganfälle, Infektionen oder Hirntumore.

Einige Anfälle (Reflexepilepsie) werden durch sich wiederholende Sinnesreize wie Licht oder Geräusche (z. B. einige Videospiele) begünstigt, während Anfälle, die durch Faktoren wie Schlafmangel, hohes Fieber, Stress oder Drogenmissbrauch verursacht werden, nicht als Epilepsie gelten, da sie nicht auf ein neurologisches Gehirnproblem zurückzuführen sind.

Kinder

Kinder können an epileptischen Anfällen leiden, die durch Fieber und ihre eigene Gehirnentwicklung verursacht werden, und sie können das Dravet- oder das Lennox-Gastaut-Syndrom entwickeln, zwei Pathologien, die häufige epileptische Anfälle vom klonischen oder tonisch-klonischen Typ in der frühen Kindheit verursachen, die die psychomotorische Entwicklung stark einschränken und gegen eine pharmakologische Behandlung resistent sein können.

Mit einer angemessenen pharmakologischen Behandlung können 70 % der Menschen anfallsfrei leben, und je nach Fall kann eine Entwöhnung nach einem anfallsfreien Alter von zwei Jahren in Betracht gezogen werden.

In einigen Fällen ist es notwendig, auf eine Kombination verschiedener Medikamente zurückzugreifen.

Reagiert man nicht auf Medikamente (arzneimittelresistente Epilepsie), kann je nach Ursprung des Hirnherds eine Operation oder die Implantation eines Vagusnervstimulators (VNS) in Betracht gezogen werden.

Wie hilft CBD bei Epilepsie?

Die antiepileptische Wirkung von CBD wurde in präklinischen In-vivo-Studien (an Tieren) in verschiedenen Versuchsmodellen nachgewiesen.

Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Informationen aus Studien und Erhebungen über reale Fälle (vor allem bei Kindern mit Dravet-Syndrom oder Lennox-Gastaut-Syndrom), deren Ergebnisse zeigen, dass die Zahl der epileptischen Anfälle in hohem Maße reduziert oder sogar aufgehoben werden kann.

Die erste klinische Studie, die an Kindern mit Dravet-Syndrom durchgeführt wurde, hat Beweise für die Verwendung von CBD als Ergänzung zu pharmakologischen Behandlungen erbracht (Typ 1).CBD epilepsia

Epilepsie und das Endocannabinoid-System

Bei Menschen, die an Epilepsie leiden, wurde eine Verringerung des Anandamidspiegels und der CB1-Rezeptoraktivität festgestellt.

Die antiepileptischen Wirkungen von THC scheinen auf die Stimulierung von CB1-Rezeptoren zurückzuführen zu sein, während CBD durch die Modulation verschiedener Mechanismen im Zusammenhang mit Epilepsie wirkt und indirekt dazu beiträgt, den Anandamidspiegel zu erhöhen und damit die CB1-Rezeptoraktivität zu steigern.

Studien zufolge könnte die antiepileptische Wirkung von CBD auch auf die Modulation von GPR55-Rezeptoren, die Stimulation von TRPV- und 5-HT-Rezeptoren und die Hemmung des Adenosintransports zurückzuführen sein.

Klinische Wirksamkeit von CBD bei der Behandlung von Epilepsie

CBD könnte aufgrund seiner verschiedenen Eigenschaften eine große Hilfe bei der Bewältigung von Epilepsie und ihren Folgen sein:

  • Antiepileptische und antikonvulsive Wirkung: hilft, die Häufigkeit und Intensität von Anfällen zu verringern.
  • Neuroprotektive und antioxidative Wirkung: trägt dazu bei, die durch Epilepsie verursachten Schäden und den Verlust von Nervenzellen zu verringern und kognitive Probleme zu verbessern.
  • Anxiolytische und antidepressive Wirkung: hilft, die Stimmung zu verbessern und die psychologischen und emotionalen Folgen der Krankheit selbst und der sozialen Diskriminierung zu bewältigen.
  • Entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung: Hilft bei der Linderung körperlicher Beschwerden, die durch epileptische Anfälle entstehen. CBD epilepsia

Wie viele CBD-Tropfen werden bei Epilepsie empfohlen?

In verschiedenen klinischen Studien am Menschen wurde eine Mindestdosis von 2-5 mg/kg/Tag verwendet, die je nach Einsetzen der Wirkung auf etwa 25-50 mg/kg/Tag anstieg, obwohl in Studien an Kindern mit Dravet- oder Lennox-Gastaut-Syndrom niedrigere Mengen verwendet wurden. Es gibt auch viele Studien mit einer standardisierten Dosierung von 200 mg bis 300 mg pro Tag.

Im Allgemeinen wird für die innerliche Anwendung (in der EU nicht geregelt) empfohlen, ein Öl in mittelhoher Konzentration (10 %-20 %) zu verwenden, wobei mit minimalen Dosen begonnen und diese allmählich erhöht werden sollten, bis die bestmögliche Wirkung erreicht ist.

Da CBD als Ergänzung zu einer pharmakologischen Behandlung eingesetzt wird und Wechselwirkungen mit Arzneimitteln (insbesondere Clobazam und Valproat) beobachtet werden können, ist es wichtig, spezialisierte medizinische Fachkräfte zur Beratung und Nachsorge hinzuzuziehen.

Vorsichtsmaßnahmen und mögliche unerwünschte Wirkungen

CBD ist eine sehr sichere Substanz, auch wenn sie in großen Mengen konsumiert wird, aber bei der Einnahme von Medikamenten oder bei Herz- oder Blutdruckproblemen ist Vorsicht geboten. Aus diesem Grund ist es in diesen Fällen immer ratsam, sich an einen Fachmann zu wenden.

Unerwünschte Wirkungen sind in der Regel leicht bis mittelschwer und können Müdigkeit, Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Schwindel und Appetitlosigkeit umfassen.

Bibliographie

  1.  https://www.who.int/es/news-room/fact-sheets/detail/epilepsy
  2.  https://www.clinicbarcelona.org/asistencia/enfermedades/epilepsia/signos-y-sintomas
  3. https://vivirconepilepsia.es/que-es-la-epilepsia
  4.  https://medlineplus.gov/spanish/ency/article/000694.htm
  5.  https://www.msdmanuals.com/es/professional/trastornos-neurol%C3%B3gicos/trastornos-convulsivos/trastornos-convulsivos
  6. https://dravetfoundation.eu/sobre-dravet/
  7. https://medlineplus.gov/genetics/condition/lennox-gastaut-syndrome/#inheritance
  8. Perucca E. (2017). Cannabinoids in the Treatment of Epilepsy: Hard Evidence at Last?. Journal of epilepsy research, 7(2), 61–76. https://doi.org/10.14581/jer.17012
  9. O'Connell, B. K., Gloss, D., & Devinsky, O. (2017). Cannabinoids in treatment-resistant epilepsy: A review. Epilepsy & behavior : E&B, 70(Pt B), 341–348. https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S1525505016306254
  10. Billakota, S., Devinsky, O., & Marsh, E. (2019). Cannabinoid therapy in epilepsy. Current opinion in neurology, 32(2), 220–226. https://doi.org/10.1097/WCO.0000000000000660
  11. Silvestro, S., Mammana, S., Cavalli, E., Bramanti, P., & Mazzon, E. (2019). Use of Cannabidiol in the Treatment of Epilepsy: Efficacy and Security in Clinical Trials. Molecules (Basel, Switzerland), 24(8), 1459. https://doi.org/10.3390/molecules24081459
  12. Gray, R. A., & Whalley, B. J. (2020). The proposed mechanisms of action of CBD in epilepsy. Epileptic disorders : international epilepsy journal with videotape, 22(S1), 10–15. https://doi.org/10.1684/epd.2020.1135
  13. Gaston, T. E., & Szaflarski, J. P. (2018). Cannabis for the Treatment of Epilepsy: an Update. Current neurology and neuroscience reports, 18(11), 73. https://doi.org/10.1007/s11910-018-0882-y
  14. Huntsman, R. J., Tang-Wai, R., & Shackelford, A. E. (2020). Cannabis for Pediatric Epilepsy. Journal of clinical neurophysiology : official publication of the American Electroencephalographic Society, 37(1), 2–8. https://doi.org/10.1097/WNP.0000000000000641
  15. Zaheer, S., Kumar, D., Khan, M. T., Giyanwani, P. R., & Kiran, F. (2018). Epilepsy and Cannabis: A Literature Review. Cureus, 10(9), e3278. https://doi.org/10.7759/cureus.3278

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

CBD, Ihr täglicher Moment der Natur.
Entdecken Sie alle unsere Produkte
Zum Shop gehen
Wenn Technik und Natur aufeinandertreffen, ist das Ergebnis das Beemine Lab.
Tienda

Abonnieren Sie den Newsletter

usercartmagnifiercrosschevron-downplus-circle
0
    0
    Mein Wagen
    Der Wagen ist leerZurück zum Shop